Veranstaltungen - Kontakte


Kochkurse siehe weiter unten

Für alle Verantaltungen/Stammtische/ Kochkurse etc.sind allein deren Veranstalter und nicht die ÖVU verantwortlich.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Veranstaltungen

Vegane Messe in Graz,Stadthalle, C.v.Hötzendorf-aße
Veggie Planet , Sa 9. und So 10.April 2016

Stammtische

Wien
Info:
1) Vegetarier-Tafelrunde. e-mail:tara777@gmx.net

2) Mag .Erwin Lengauer, Tel. 0676 - 357 2 671

Graz
Info: Telefon 0316 - 46 37 17 und 0720-349 056 .
Kochkurse siehe weiter unten unter Veranstaltungen

Bad Gleichenberg/Südoststeiermark
Regionaler Stammtisch , Styrassic Park,
Termine: 10. November 2012 - 15. Dezember 2012 .. 12. Jänner 2013 - 9. Februar 2013 - 9. März 2013m Beginn um 10 Uhr.. Anmeldung und Infos auf http://www.sbh.at/termine/

Oberösterreich

Salzkammergut (Gmunden-Almtal):
www.vegi-treff.jimdo.com
Erich Lankmaier, Tel. 0676 814 299 28
Uschi Mayer, ursula.mayer@gmx.at siehe http://vegi-treff.jimdo.com/

Schärding: Derzeit keine Treffen mehr. Ansprechpersonen: Eva Kubai Tel. 0043-7712-35704

Niederösterreich, West
1) Interessenten bitte melden bei Mag. Gabriele Smetana, Tel. 07413 / 20 706 (Postfach 1, 3672 Maria Taferl)

2) Tulnn- Wienerwald: Vollwertig.vegetarisch-vegan, nächste Termine 4.3., 8.4.jeweils 18.30 Uhr, Ort: NETs.werk/Die Quelle in Judenau, Florianipark 12
Anmeldung erforderlich bei Michaela Haunold. Ernährungsberaterin, T 0676- 7195 220, www.glyx4you.com

Interessanter Austausch über eine nachhaltige, tier- und cholesterinfreie Ernährungsweise für jedes
Geschlecht und Alter! Der Umstieg auf eine Vegetarische oder Vegane Ernährungsweise ist für viele
Menschen mit Einschränkungen, Verzicht bzw. Abneigung gegen nicht regionalen Produkten und
gesundheitliche Risiken Punkto Nährstoffversorgung verbunden.
Praktische Tipps zum Thema Gesundheit und Kochen mit Rezepten für das kommende Monat


Veranstaltungen

Kochkurse Graz :

Christoph Stertak, : siehe www.stertak.net

fit for live: Auskünfte Fam. Rumpl T 0680-335 0 453

in Schladming: Johann Ebner und Gabriele Hutegger siehe www.biochi.at

in Feldbach/Oststeiermark (fallweise auch in Graz u. Umgebung): Monika Halsegger-Hofer, www.gesundsein.co.at

in Bad Gleichenberg/Oststeiermark Kochkurs (vegan) Claudia Trummer:- in 8344 Bad Gleichenberg
Ausführliche Info: http://www.sbh.at/

 

 


 

deutsche reform-jugend e.V.
drj - Infostelle: info@drj.de
Veranstaltungskalender und weitere Infos: www.drj.de


Rückblick:

42th IVU World Vegfest (Welt-Vegetarierkongress) statt in Ghana in-Dubai (25.- 27.Novemer)
und in Chennai, Indien (29. und 30.November 2014),
siehe http://worldvegfest.org

Wien: Messe Vegan Planet 21.-23.November 2014*

Österreichischer Tierrechtskongress von 9. - 12. Oktober 2014 in Wien, siehe www.tierrechtskongress.at


Haben Tiere Rechte? Mi 16. Jänner 2013, 19:00 Uhr, VHS Alsergrund, Galileigasse 8 1090 Wien
Politisches Café - Diesmal zu Tierschutzrechten und der Tierrechtsbewegung.
http://www.vhs.at/847+M59909ba6ed7.html

Graz : 17.01.2013, 19:30 Uhr, Bildungshaus Mariatrost
Prof. Kurt Remeleund Biobauer,...? Vortrag mit Diskussion
Tiere essen?
Themen und Inhalte
Aus einer ethisch-religiösen Fragestellung wird global zunehmend eine ökosystemische Herausforderung. Unser Globus ist von seiner Ressourcenausstattung her gar nicht in der Lage, für alle Menschen so viel Fleisch bereitzustellen, wie es für den reichen „Norden“ heute selbstverständlich ist. Längst konsumieren wir in Österreich indirekt als Futtermittel mehr pflanzliche Lebensmittel als auf direktem Weg. „Veredelung“ in der Sprache der Lebensmittelproduktion ist physikalisch betrachtet genau genommen „Energievernichtung“. Der unmittelbare Zusammenhang zwischen übermäßigem Fleischkonsum in den reichen Weltregionen und dem Hunger in den armen Ländern ist evident. Und zugleich werden auch die Stimmen, die den ethischen Diskurs über unseren Umgang mit Tieren neu beleben, immer lauter.
Siehe http://www.mariatrost.at/?mariatrost/veranstaltungen/forum/index,kurs=12-229,,datum=2013-01-17,aTHJHFkZcTXDcc


40th IVU International Vegetarian Congress October 5-8, 2012 – San Francisco, USA und auch 11.u.12.Okt. in Los Angeles, Näheres siehe www . ivu.org


Resolution zahlloser Umweltschutz, Menschenschutz- und Tierschutz-Organisationen sowie Vegetariervereinigungen an den Generalsekretär der UNO anläßlich des Weltvegetariertags 1.10.2009

‘Lebensmittel gegen Futter’

Sehr geehrter Herr Generalsekretär,

In der Erklärung von Rom zur Welternährungssicherheit 1996 wurde das Recht jedes Menschen “auf Zugang zu gesundheitlich unbedenklichen und nährstoffreichen Nahrungsmitteln” bekräftigt. Die Unterzeichner bekundeten ausserdem ihren politischen Willen “zur Beseitigung des Hungers in allen Ländern”.
Im Jahre 2008 steigen die Probleme von Unterernährung und Hunger in vielen Teilen der Welt nicht nur an, sondern entwickeln sich zu einem Gipfel der Not. Schlechte Ernten und verschwendetes Getreide, explodierende Preise und untragbare Praktiken in der Landwirtschaft sind nur einige der Ursachen, die die Existenz hilfsbeduerftiger Menschen bedrohen.
Es ist nicht akzeptabel, dass sogar in einer derartigen Notlage, die jährlich das Leben von fast sechs Millionen Kindern kostet, immer noch riesige Anteile verfügbarer Nahrung in der Viehzucht verschwendet werden.
Im Namen der Menschlichkeit kann eine verantwortungsbewusste Weltbevölkerung es nicht länger zulassen, dass 7-16 Kilogramm Getreide oder Sojabohnen, bis 15'500 Liter Wasser und 323 m2 Weideland bei der Herstellung von nur einem Kilo Rindfleisch für zahlungskräftige Konsumenten vergeudet werden. Eine gerechtere und nachhaltigere Grundlage für die Nahrungsversorgung aller Menschen ist von allerhöchsten Priorität.
Obwohl die Experten der FAO die Viehzucht als eine der grössten Bedrohungen der Umwelt benennen, beschränken sich ihre Empfehlungen leider nur auf neue Techniken in der Landwirtschaft, von denen einige zu möglicherweise nicht wieder gutzumachenden Umweltschäden führen könnten.
Alle Hungernden, viele Million von Vegetariern und alle Menschen, die verantwortungsvollere Alternativen zu schädlichen Traditionen suchen, können mit vollem Recht von Entscheidungstreffern, Regierungen und internationalen Organisationen eine objektive Untersuchung aller vorhandenen Alternativen erwarten, einschliesslich des Vegetarismus.
Dieser nachhaltige und lebenserhaltende Lebensstil verdient unvoreingenommene Prüfung und Förderung, vor allem auch wegen seines Potentials, den tobenden Krieg zwischen ‘Lebensmittel gegen Futter’ zugunsten der Menschlichkeit zu entscheiden.
Aus diesem Grund appellieren wir an die Vereinten Nationen und ihre Agenturen, den Vegetarismus nicht mehr länger zu ignorieren, sondern dessen vielfältige Vorteile unvoreingenommen und wissenschaftlich zu untersuchen mit dem Ziel, sie in zukünftige Strategien für eine Welt ohne Hunger einzubringen.
(siehe auch : www.vegana.org)

zu einer gesünderen Umwelt aufzuzeigen. Aufgrund seiner umfassenden Vorteile entscheiden sich immer mehr Menschen für den Vegetarismus.
« Die Menschheit könnte gar nichts Besseres für die Umwelt tun, als ihren Fleischkonsum drastisch einzuschränken. Die Wirkung einer solchen Umstellung auf die Gase in der Atmosphäre wäre phänomenal und würde einen riesigen Fortschritt bei der Eindämmung der verhängnisvollen Bedrohung durch die globale Erwärmung darstellen», erklärt der Bestsellerautor John Robbins, Schirmherr der internationalen vegetarischen Woche.
Laut dem Präsidenten der Veg Climate Alliance, Dr. Richard Schwartz, sei eine vegetarische Woche wichtiger als je zuvor, da es «immer offenkundiger werde, dass die Welt mit Riesenschritten auf eine noch nie dagewesene, durch den Klimawandel und andere Umweltgefahren verursachte Katastrophe zusteuert.»
« In einem Bericht der Vereinten Nationen vom Jahr 2006 wurde festgestellt, dass in einer auf Viehzucht basierenden Landwirtschaft mehr Treibhausgase (in CO2 umgerechnet) in die Luft geblasen werden als weltweit von allen Autos und anderen Verkehrsmitteln zusammengenommen (18% gegenüber 13,5%)», erklärte Jens Holm, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments.
Nach Ansicht von Dr. Rajendra Pachauri, Vorsitzender des UN-Weltklimarates, «ist die Zahl 18% zu niedrig angesetzt; sie ist zu niedrig geschätzt und in Wirklichkeit viel höher.» Dr. Colin Campbell, emeritierter Professor der Ernährungswissenschaften an der Cornell-Universität, ist der Meinung, dass «neue Zahlen jetzt darauf hinweisen, dass mindestens die Hälfte aller Treibhausgase […] und vielleicht sogar ein bedeutend höherer Anteil davon auf die Viehhaltung zurückzuführen sind.»
« Eine vollständige Umstellung auf eine Ernährung ohne tierische Produkte hätte viele weitere Vorteile», so der Humanmediziner António Paiva, «wie zum Beispiel die Abnahme von Herzerkrankungen, mehrerer Krebsarten, Diabetes und anderer chronischer degenerativer Erkrankungen sowie die Eindämmung der Schweinegrippe und weiterer ansteckender Krankheiten, deren Ursprung mit grösster Wahrscheinlichkeit in der Viehzucht und in der Fleischindustrie liegt.»
Die internationale vegetarische Woche bietet die Möglichkeit, sich bei einer Vielzahl von Veranstaltungen aktiv einzubringen: vegetarische Gesprächsrunden, Workshops, Podiumsdiskussionen und Videovorführungen; Treffen mit führenden Mitgliedern der Gesellschaft, Pädagogen und anderen; Organisation von Kampagnen, z.B. Werbung für einen fleischlosen Tag pro Woche; Zubereitung vegetarischer Mahlzeiten für Familie und Freunde; Gratisabgabe von vegetarischen Produkten bzw. die Einräumung von Rabatten dafür oder auch einfach nur Flugblätter verteilen.
Weitere Informationen zur internationalen vegetarischen Woche und wie Sie dabei sein können unter:
www.vegetarianweek.org
Kontakt in Österreich: ÖVU oevu@vegetarier.at und Tel. 0316-46 37 17


38. Welt-Vegetarier-Kongress in Dresden, 27.Juli – 1.August 2008
Warum in Dresden ?
In den Jahren 1907/1908 hatten mehrere Repräsentaten von Europäischen Vegetarier-Vereinen die Idee, eine internationale Vegetarier-Organisation zu gründen und suchten dafür einen geeigneten Ort. Schließlich fand man die ideale Lösung: Ein Vegetarier- Kongress, vorgeschlagen von den Franzosen,


Am 1. Februar 2005 jährte sich der Todestag der Aktivistin Jill Phipps
zum 10. Mal. Jill war anlässlich eines Tiertransportprotests absichtlich
von einem Laster überrollt worden und erlag nachfolgend ihren schweren
Verletzungen. Am

Samstag, 5. Februar 2005, fand in Coventry
(Mittelengland)

ein Gedenktag statt. http://www.jillsday2005.co.uk


36th World Vegetarian Congress 8.-15.11.2004 in Florianópolis, Brasilien
35th World Vegetarian Congress - Food for all our futures Edinburgh, Scotland July 8-14, 2002
34.Welt-Vegetarier-Kongreß in Toronto, Kanada,

16.7.2000

 

 

Zurück zur Homepage